Behandlungen

Physikalische Therapien

Die Physikalische Therapie ist ein Teilgebiet der Physiotherapie, in dem die medizinischen Behandlungsformen zusammengefasst sind, die auf physikalischen Methoden beruhen:

Schlingentisch

Bei der Schlingentisch-Therapie erfährt der Patient eine Erleichterung vieler Bewegungen durch eine gefühlte Aufhebung der Schwerkraft. Es werden der ganze Körper oder Teile des Körpers in Schlingen gehängt. Dadurch werden Wirbelsäule und Gelenke entlastet.

Privatleistung

Kinesiotaping

Die Kinesio-Taping-Methode wurde vor ca. 30 Jahren von einem japanischen Arzt und Chiropraktiker KENZO KASE erstmalig entwickelt. Ein eigenes von ihm entwickeltes Tapematerial und die von ihm beschriebene Anwendungstechnik nutzen den körpereigenen Heilungsprozess des Menschen. Kinesio-Taping nimmt Einfluss auf das neurologische und zirkulatorische System des Patienten.

Myofasziale Triggerpunkt-Behandlung

Viele Schmerzen am Bewegungsapparat haben ihren Ursprung in der Muskulatur. Diese Stellen sind als kleine erbsenförmige Verhärtung in einem bleistiftstarken festen Muskelstrang tastbar. Sie werden als Triggerpunkte bezeichnet. Bei Druck auf diese Stellen entsteht ein fortgeleiteter Schmerz in eine entfernte Region des Körpers. Durch eine gezielte Behandlung des Triggerpunktes wird die Durchblutung angeregt und Schmerzen nachhaltig reduziert.

Lymphdrainage

Die Lymphdrainage ist eine spezielle Massagetechnik mit systematischer Anordnung und rhythmischer Folge von Drehgriffen, Schöpfgriffen, Pumpgriffen sowie stehenden Kreisen und Spezialgriffen. Sie fördert den Abtransport der Lymphflüssigkeit aus den Körpergeweben.

Zu den physikalischen Therapien gehört auch die Massage.

Thermotherapien

Thermotherapien sind bei vielen Krankheiten wirksam und häufig einfach anzuwenden. Durch Kälte oder Wärme können Schmerzen gelindert und Infekten vorgebeugt werden:

Eisbehandlung

Kälte dämpft Entzündungen aller Art, weil durch eine verringerte Körpertemperatur die Aktivität der Entzündungsmediatoren gehemmt wird. Der Flüssigkeitsaustritt aus Blut- und Lymphgefäßen verringert sich bei Kälte, die Gefäße verengen sich und die Haut wird weniger durchblutet. Weil die Reflexe des Nervensystems generell herabgesetzt sind, nimmt auch die Schmerzempfindung unter der Haut, beispielsweise in den Gelenken und Muskeln ab.

Naturmoor

Eine Wärmetherapie mit Fango Packung verbessert die Durchblutung, entspannt die Muskulatur und kann wirksam Schmerzen beseitigen. Ideale Anwendungsgebiete sind Rheuma und Rückenschmerzen sowie leichtere Sportverletzungen. Der mineralische Fangoschlamm dient bereits seit Jahrhunderten als natürliches Heilmittel und zählt zu den nachweislich wirksamsten Kuranwendungen. Neben dem anhaltenden Wärmereiz fördert Fango die Zellaktivität und beschleunigt den Stoffwechsel.

Heißluft / Rotlicht

Durch intensives Rotlicht (ca. 42 Grad) kommt es zu einer vermehrten Hautdurchblutung. Die Muskulatur wird gelockert und die anschließende Massage angenehmer. Infrarot-Wärme, die tief in das Gewebe eindringt. Gegen Muskel- und Gelenkschmerzen. Die Wärme der 650 Watt starken Infrarotlampe ist äußerst wohltuend und dringt tief in die Haut ein. Sie regt die Blutzirkulation an und kann so Schmerzen auch an großflächigen Körperstellen lindern.

Heiße Rolle

Die Heiße Rolle bietet die Möglichkeit der gezielten Wärmeapplikation und gleichzeitigen Massageeffekten. Die Heiße Rolle ist eine Rolle aus zwei oder mehr Handtüchern, welche trichterförmig aufgerollt und dann mit heißem bzw. kochendem Wasser durchtränkt werden. Der Therapeut beginnt mit kurzem und kräftigem Drücken die Rolle an den Körper zu bringen, wobei es durch die Wärme und den Druck der Anwendung zu einer deutlichen Mehrdurchblutung an den behandelten Körperstellen kommt.

Elektrotherapien

Unter der Elektrotherapie versteht man die direkte oder indirekte Anwendung elektrischer Energie auf den menschlichen Körper zum Zwecke der Linderung und Heilung. Bei der direkten Anwendung fließt ein schwacher Strom durch Ihren Körper, welcher als starkes Kribbeln auf der Haut empfunden wird und dann die jeweils gewünschten Reaktionen auslösen kann. Bei der indirekten Anwendung wird die elektrische Energie umgewandelt in Wärme-, mechanische- oder Licht- und Strahlenenergie, die dem Körper dann zugeleitet wird:

Ultraschall

Ultraschallwellen erzeugen einen Druckwechsel im Gewebe (mechanische Vibrationswirkung) und werden zum Teil in Reibungsenergie (Wärmewirkung) umgewandelt. Sie wirken schmerzlindernd und durchblutungsfördernd.

Reizstrom

Die Elektrotherapie ist eine therapeutische Anwendung des elektrischen Stroms zur Förderung der Durchblutung und zur gezielten elektrischen Reizung erkrankter Muskelpartien.

©2012 Ulrike Scheuermann